Spenden

Auf meinen Reisen durch Europa, Asien und Amerika gab es immer wieder diesen Moment, in dem mir bewusst wurde, dass wir in Deutschland Privilegien genießen, die an anderen Orten dieser Welt nicht selbstverständlich sind. Nachfolgend stelle ich Euch Projekte vor, die ich mit jeder Einnahme aus der Fotografie unterstütze.  


European International School (EIS)

Schülerin in der EIS, 2020

Auf unser langen Reise durch Kambodscha haben wir Reinhold kennengelernt. Ein Auswanderer, der eine private Englisch Schule für finanziell schwache Kinder in der Nachbarschaft in Phnom Penh betreibt. Durch Corona musste er monatelang schließen. Ein Teil er Einnahmen geht an die Schule , um die Ausbildung der Kinder zu finanzieren.

Es besteht die Möglichkeit für 10€ im Monat eine Patenschaft zu erlangen, um einer Schülerin oder einem Schüler somit den Unterricht zu ermöglichen. Bitte wendet Euch direkt an mich und ich gebe Euch dazu weitere Informationen.


Hurniaty – Mutter einer Familie in Indonesien

Hurniaty mit Ihrer Tochter auf Gili Meno, Indonesien, 2018

2018 waren wir in Indonesien. Kurz vorher gab es ein schweres Erdbeben. Betroffen waren unter anderem auch die Gili Islands. Wir haben vor Ort eine komplett zerstörte Insel vorgefunden. Touristen waren und sind bis heute Fehlanzeige. Unser Host Hurniaty hat uns trotzdem auf Gili Meno in Empfang genommen. Sie lebte in einer provisorischen Hütte, da Ihr Haus einsturzgefährdet war (siehe Bild rechts). Von dem Erdbeben hat sich die Insel bis heute nicht erholen können. Mittlerweile hat Hurniaty die Insel mit Ihren 3 Kindern verlassen und wohnt zu fünft in einer kleinen Wohnung bestehend aus einem Raum und einer Küche in Mataram auf Lombok. Die Kinder sind oft krank und ärztliche Behandlungen kosten leider Geld. Wir haben immer noch Kontakt und ich unterstütze sie, wo ich kann. Sie bedankt sich bei jeder Einzelnen und jedem Einzelnen von Euch!


Klimaschutz

Gerodeter Dschungel in Ratanakiri, Kambodscha, 2020
Abgeolzter Dschungel in Ratanakiri, Kambodscha, 2020

Ich bin 2020 durch den abgeholzten und gerodeten Dschungel gelaufen, in dem die Reste der Bäume noch gequalmt haben. Konnte in meiner Hängematte nicht einschlafen, da die Kettensägen auch Nachts um 3:00 Uhr nicht Pause machten. Mit dem Roller fuhr ich durch kilometerlange Kautschukplantagen, wo früher der Tiger durch den Wald streifte. All das zerstört sowohl die Artenvielfalt als auch unsere Lebensgrundlage.
Diese zu schützen, sollte jedem von uns ein wichtiges Anliegen sein. Damit Regenwald überall auf der Welt auch weiter ein stabilisierender Faktor in unserem Klimasystem bleibt, müssen wir diesen bewahren. Ich erwerbe Teile des Regenwaldes, der damit vor der Abholzung geschützt ist. Ich habe die Koordinaten von jedem geschützten Quadratmeter.

Doch nicht nur der Regenwald spielt eine wichtige Rolle für den Klimaschutz. Ein viel unterschätzter Faktor sind Moore. „Obwohl Moore nur drei Prozent der Erdoberfläche bedecken, speichern sie rund 30 Prozent des erdgebundenen Kohlenstoffs. Pro Hektar binden sie viermal mehr CO2 als die Tropenwälder. Damit wirken sie dem Klimawandel entgegen.“ [1]
Moore werden weltweit für die Landwirtschaft oder durch den Siedlungsdruck trocken gelegt. Dadurch werden sie zu einer riesen CO2 Quelle. Die gute Nachricht: wenn man sie wiedervernässt, erlangen sie ihre Speichereigenschaften zurück. Ich unterstütze die Wiedervernässung von Mooren in Brandenburg, Schleswig Holstein und Niedersachsen.


[1] https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/moore-die-natuerlichen-filter-399710